Die Mathematik hinter FIRE funktioniert nicht

Niklas Fischer

Niklas Fischer

Coach & Mentor

Wer sich mit dem Anlegen von Geld besch√§ftigt und die Weiten des Internets erforscht, stolpert zwangsl√§ufig irgendwann √ľber die vielen Blogger, die sich r√ľhmen, mit jungen Jahren finanziell unabh√§ngig geworden zu sein. Die bedienen sich der hochgelobten 4%-Regel:

Wenn du das 25-fache deiner jährlichen Ausgaben gespart hast, kannst du in Rente gehen#

Ausnutzung des primitiven Gehirns

Niklas Fischer

Niklas Fischer

Coach & Mentor

Die moderne Welt ist ein wundervoller Ort. Nie war es leichter zu leben. Oder genauer gesagt, zu existieren. Per Knopfdruck bekommen wir heute alles, was wir jemals haben wollen: Essen durch Lieferdienste, Unterhaltung per Streaming, Kommunikation durch Chats, Familie durch soziale Netzwerke, Produkte durch Online-Versandhändler en masse.

Die H√§rte der nat√ľrlichen Umgebung ist der Bequemlichkeit der Moderne gewichen. W√§hrend der Mensch vor vielen Jahrtausenden oft keine Wahl hatte, welche Umwelteinfl√ľsse auf ihn einprasseln, haben wir heute die Freiheit, auch den Bereich zu beeinflussen.

Der Mensch musste damals immer wieder f√ľr Essen sorgen, indem er auf die Jagd ging oder sammelte. Der Unterschlupf musste in Schuss gehalten werden und vor gef√§hrliche Raubtieren war man nicht sicher. Der K√∂rper musste allzeit bereit sein, wie es die Pfandfinder zu sagen pflegen. Die F√§higkeiten des Einzelnen waren von enormer Bedeutung bei der Sicherung des Lebens. Jeder musste die F√§higkeiten besitzen, am Leben zu bleiben.

Heutzutage ist das anders. Wir haben unsere F√§higkeiten abgegeben und Anbieter √ľbernehmen diese Funktion. Das war ein schleichender Prozess und nicht bewusst herbeigef√ľhrt. Als Unternehmen festgestellt haben, welche Macht sie √ľber die Menschen hatten, fand immer mehr eine Beeinflussung statt. Die Firmen wollten ihre Position best√§rken und die Nutzer ihrer Waren dazu zu bringen, Nutzer zu bleiben. Damit hatten Unternehmen ein sich selbst verst√§rkendes System geschaffen. Weil immer mehr die F√§higkeiten verlieren, Dinge selbst zu machen, wird es auch immer mehr Anbieter geben, die dem Menschen auch noch so viele Kleinigkeiten abnehmen werden.

Teuflische Nahrungsergänzungsmittel - Erfahrungsbericht Ashwagandha

Niklas Fischer

Niklas Fischer

Coach & Mentor

Ashwagandha ist ein Adaptogen. Das hei√üt, es bringt den K√∂rper dazu, mit Stressreaktion besser zurechtzukommen. Und wer in dieser modernen Welt kann nicht von sich sagen, ab und zu von Stress geplagt zu sein? Aufgrund der in vielz√§hlig belegten Wirkung in Bezug auf Senkung von Stress und M√ľdigkeit sowie der Steigerung von Kraft und Testo-Werten durch einige wirklich gute Studien (hier, hier oder hier) habe ich das zum Anlass genommen, mir ein kleines T√ľtchen mit 250 g Ashwagandha zu bestellen (man will ja ausreichend Pulver f√ľr zuk√ľnftige Experimente haben).

Was es heißt, artgerecht zu leben

Niklas Fischer

Niklas Fischer

Coach & Mentor

6:00 Uhr morgens. Wir h√∂ren in weiter Entfernung ein "Biep biep, biep biep". Langsam l√∂st sich der Dickicht des Schlafs. Das Biepen wird lauter. Und lauter. Noch schlaftrunken klopfen wir beherzt auf den Wecker, damit dieses nervt√∂tende Ger√§usch aufh√∂rt. Den Rollladen machen wir hoch, aber an der Helligkeit im Raum √§ndert sich nichts Drau√üen ist es dunkel. Kein Wunder, es ist noch praktisch Nacht. Wir schlurpen zum Schrank, um die t√§gliche Arbeitskleidung anzuziehen. Ist das getan, geht es ein paar Meter weiter Richtung K√ľche. Zum Gl√ľck sind wir gesegnet mit den modernen Wundern der Technik: Die Kaffeemaschine f√ľllt nach nur einem Knopfdruck das braune Gold in Form des typischen Guten-Morgen-Getr√§nk des Deutschen in die Tasse. Denn ohne w√ľrde sich unsere Schlafphase nur noch mehr in die L√§nge ziehen. Ein Schluck davon nehmen wir und schwupps, ab auf die Toilette. Das typische Ritual an jedem Arbeitstag, der so startet. Aufstehen, Kaffee, Klo. Nachdem wir alles gerichtet haben, was wir f√ľr die Arbeit brauchen, m√ľssen wir noch unseren Hintern in das Auto schwingen, das uns nach einer aufreibenden Fahrt durch den Arbeitsverkehr und nur 20 min Stau in die ach so geliebte Arbeit bringt, die tagein, tagaus immer gleich bleibt.

Dieselben Kollegen, dieselbe K√∂rperhaltung, dieselben Aufgaben, dieselben Dramen und Problemchen. Nach denselben 8 Arbeitsstunden, die es jeden Tag sind, treten wir den Heimweg an, der sich wieder gleich gestaltet wie der Hinweg. Fahren, niemanden umbrettern, weil er sich nicht an die Verkehrsregeln h√§lt, nach Hause, auf die Couch. Das Abendessen ist dem morgentlichen Kaffee nicht un√§hnlich. Ein Knopf auf der Mikrowelle oder dem Backofen bedienen, warten, konsumieren. Vor dem Fernseher auf der Couch isst es sich auch viel sch√∂ner, als dem Partner ins Gesicht zu sehen und mit ihm √ľber die allt√§glichen Dinge zu reden, die eben so geschehen. Wenn wir noch motiviert sind, machen wir am Abend vielleicht etwas Sch√∂nes, beispielsweise fr√∂hnen wir ein teures Hobby oder gehen mit Freunden aus - eben etwas, das uns von dem tristen Alltag ablenkt.

Was wie eine √ľberspitzte Darstellung eines typischen Werktags aussieht, ist nicht fernab der Realit√§t der meisten Menschen in Industriestaaten. Die Tage m√∂gen nicht alle so aussehen, aber sie sind sich oft frappierend √§hnlich. Wir haben die Tendenz, immer dieselben Dinge zu tun, in derselben Weise, zur selben Zeit.

Geld vs. Minimalismus - Ein unfairer Kampf

Niklas Fischer

Niklas Fischer

Coach & Mentor

Jede Zeit bringt neue Trends mit sich. Fidget Spinner (wer erinnert sich noch daran?), Bubble Tea oder verr√ľckte Challenges, bei denen Menschen sterben - wenn uns das Internet etwas gezeigt hat, dann, dass alles m√∂glich ist. Trends sind oft kurzlebig. Die M√ľllberge der Dinge, die nicht mehr angesagt sind, werden t√§glich gr√∂√üer. Vor allem die Vereinigten Staaten sind eine Konsum-Maschinerie, die jedes Jahr der Population neuartige Produkte vorsetzt, um Geld zu machen. Unternehmen werden von Jahr zu Jahr reicher, die Menschen darin jedoch nicht.

Einigen wird das irgendwann zu viel. Sie wollen kein Leben mehr f√ľhren, das von extern gesteuert ist und beginnen mit der Entr√ľmpelung. Also entsorgen sie unn√ľtze G√ľter oder verschenken ihre Habseligkeiten. Am Ende der Reise bleibt sind viele am selben Ziel angelangt. √úbrig bleibt ein minimalistischer Lebensstil mit Dingen, die einen nur gl√ľcklich machen sollen.

B√ľcher kopieren und ver√∂ffentlichen ist verboten? Es gibt auch andere Mittel.

Niklas Fischer

Niklas Fischer

Coach & Mentor

Ver√∂ffentlicht heute ein Autor, K√ľnstler oder anderweitig kreativ Schaffender ein Werk, so besteht nach geltendem Recht weltweit bis lange nach seinem Tod das Urheberrecht auf dieses Werk, bis es gemeinfrei wird und von jedem nach Lust und Laune genutzt werden kann.

Das sollte sich √§ndern, denn es bringt viele Probleme mit sich, insbesondere in Bezug auf B√ľcher.

Veganismus ‚ÄĒ der sichere Weg zu einem kaputten K√∂rper

Niklas Fischer

Niklas Fischer

Coach & Mentor

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Menschheit ist geplagt vom Coronavirus. Der Planet Erde versinkt im Chaos:

Die Europ√§er begutachten lachend aus sicherer Distanz den selbstverschuldeten Untergang der USA. Immer mehr Arten gesellen sich zum Schicksal der Dinosaurier. Der Klimakollaps bringt Trockenheit, D√ľrren, √úberschwemmungen, Unwetter und √ľberlastete Klimaanlagen.

Zwischendrin: Ein paar unerm√ľdliche K√§mpfer, die sich f√ľr Tierwohl, gesundes Leben und einen nachhaltigen Planeten einsetzen.

Sie nennen sich Veganer, kontroverse Aktivisten in einer modernen Zeit.

Aloha

Niklas Fischer

Niklas Fischer

Coach & Mentor

Alles beginnt irgendwann. So auch das Schlaue Buch. Heute ist der Tag ūüĆě