Einführung

Ein elementarer Bestandteil jeder menschlichen Existenz ist die Nahrungsaufnahme. Während die Produktion von Nahrung von Jahr zu Jahr stetig steigt, sind so viele Menschen wie nie zuvor unter- oder fehlernährt, was stark in der Ernährungsweise und den fehlenden Nährstoffen von massenproduzierten Lebensmitteln und Lebensmittelbestandteilen wie Zucker, Getreide und Fett zu verzeichnen ist.

Wenige Themen sind so umstritten, unverstanden und werden in jede Richtung interpretiert, nur um den potenziell Lernwilligen mit mehr als nur einem Fragezeichen zurückzulassen. Dabei besitzen nur wenige ein ausreichendes Verständnis für das größere Bild und die hinter jeglichen Ernährungsweise liegenden Zusammenhänge. Fangen wir als noch unkundige Person mit dem Wälzen der Literatur rund um Ernährung an, so werden wir überschüttet mit Buch um Buch, das eine trendige Diät anpreist, hunderte Rezepte zu ebensolchen Diäten verkauft oder sich auf hochwissenschaftlicher Ebene mit Ernährung auseindersetzt. Die Hintergründe, warum wir uns mit dem Thema auseinandersetzen, sind oft ähnlich: So richtig scheint der Körper und das, was wir an Essen aufnehmen, nicht konform zu sein. Entweder halten wir uns für übergewichtig (und sind es auch), wir vertragen gewisse Lebensmittel nicht oder würden gern etwas gesünder leben.

Im Endeffekt ist vor allem ausschlaggebend, dass wir ein Gesamtkonzept suchen. Einen roten Faden, an dem wir uns entlanghangeln können.

Die perfekte Ernährung?#

An dieser Stelle muss ich dir, lieber Leser, leider etwas Wind aus den Segeln nehmen. So etwas wie eine perfekte Ernährungsweise gibt es nicht. Menschliche Körper sind zwar fast gleich. Sie sind gleich aufgebaut, verdauen gleich, atmen gleich. Sie leben aber nicht gleich. An kleinen und entscheidenden Stellen wie Umfeld, verschiedenen Unverträglichkeiten, Vorlieben, Darmbesiedlung mit Bakterien, ja gar der Ernährung als kleines Kind sind Unterschiede, die sich im jetzigen Dasein manifestieren und die ausschlaggebend sind, wie wir uns gesund ernähren.

Jetzt folgt das große Aber. Weil unsere Körper fast gleich sind, gibt es einen gemeinsamen Nenner. Eine Ernährungsweise, die eine grundlegende Basis darstellt, auf der wir aufbauen. Diese Basis ist geprägt durch unsere Vorfahren, welche in der Natur gelebt haben und die Jäger und Sammler waren. Anhand deren Lebens- und Essenstil lässt sich eine moderne Form althergebrachter Ernährung erstellen. Diese wollen wir Artgerechte Ernährung nennen.